Kinder und Human Design – gelebte Authentizität

Keinem Erwachsenen gelingt, was Kinder ganz intuitiv (noch) können: sie verkörpern ihr Human Design. Ohne dass es das braucht. Sie würden sich – ohne Eingriffe von außen, ohne Erziehung oder andere Prägungen – ganz authentisch entsprechend ihrem Wesen entwickeln.

Erwachsene hingegen durchlaufen eher eine Art Dekonditionierungsprozess. Dieser ist nötig, um die Grenzen innerhalb derer wir uns entwickeln durften, wieder zu sprengen. Dekonditionierung bedeutet in diesem Zusammenhang nichts anderes als zu sich zurückzufinden und dem, was man für sich verkörpern möchte. Womit man sich in Wort und Tat 100% zufrieden fühlt, wie man rein und authentisch sein kann. Dieser Prozess dauert bei Erwachsenen etwa 7 Jahre.

Wie leicht können wir es Kindern machen, wenn wir ihr Wesen erkennen und ihnen voller Akzeptanz für ihre Einzigartigkeit begegnen. Dann braucht es kein Human Design. Dann braucht es keinen Hinweis, wie man eigentlich für diese Welt gedacht ist.

Human Design ist eine Unterstützung auf den ganz eigenen Weg zurück zu finden.
Doch wer nie von seinem Weg abgekommen ist, braucht es nicht.

Natürlich ist das nicht ganz einfach Verständnis aufzubringen, wenn das eigene Kind doch so ganz anders ist als man selbst. Auch bedeutet das Kind nach seinem authentischen Wesen zu erziehen nicht, dass es immer über Tisch und Bänke gehen soll. Erkennt man als Eltern aber die Einzigartigkeit des Kindes an und akzeptiert es so, kann es sein natürliches Potenzial optimal entfalten.

Niemand will den Tiger im Maus-Kostüm

Wie wichtig es ist, Menschen sich authentisch entwickeln zu lassen, erklärt Dir vielleicht dieses Bild:

Wenn ich einem Tiger lang genug erzähle er sei eine Maus, dann glaubt er das natürlich irgendwann, er verkörpert es. Wir sehen den Tiger und sind froh, dass er sich für eine Maus hält. Bezwingbar und scheinbar ungefährlich. Aber stellen wir uns vor, der Tiger wäre von Anfang an als Tiger erzogen worden, gefördert als das, wofür er auf dieser Welt ist. Er wäre ein prächtiges und stolzes Tier. Und er könnte die wichtige und wesentliche Rolle im Ökosystem, die ihm zugedacht ist, mit Leichtigkeit erfüllen.

Das gelingt, wenn man leben darf, wer man wirklich ist.

Wünschen wir uns das nicht auch für unsere Kinder?

Dann lasst uns die Kinder ihren Tiger leben und unterstützen sie dabei voller Liebe und Verständnis!

Optimale Unterstützung mit Human Design

Aber wie kann ich ein Kind so fördern und unterstützen, dass aus ihm nicht nur ein Tiger im Maus-Kostüm wird? Mit pauschalen Erziehungsregeln ist hier nicht geholfen. Human Design kann an dieser Stelle Antworten geben.

Ich unterstütze Eltern gerne auf diesem Weg. Anhand der Körpergrafik des Kindes erkläre ich, welcher Typ es ist, und was es auszeichnet. Das Human Design des Kindes gibt auch Auskunft, welche Herausforderungen es geben kann und wie Eltern ihr Kind ganz konkret unterstützen können.




Ich habe zwei ganz unterschiedliche Kinder und das hat oft zu Problemen innerhalb unserer Familie geführt.

Mir fiel es schwer ihre „Eigenarten“ einzuordnen und zu verstehen, weil ich ganz anders bin.

Oft habe ich mir Vorwürfe gemacht, weil ich dachte, dass ich vieles falsch mache. Doch dann habe ich die liebe Stephanie kennengelernt. Sie konnte mir sehr verständlich erklären, warum wir alle so sind, wie wir sind. Ohne meine Kinder zu kennen, konnte sie mir erzählen, was sie für Eigenschaften haben. Das hat mich sehr fasziniert, denn ihre Erläuterungen passten zu 100% zu meinen Kindern. Zusätzlich ist sie auf die Dynamiken innerhalb unserer Familie eingegangen und hat mir aufgezeigt, was jedes Kind für Bedürfnisse hat. Während des Coachings hat sie sich viel Zeit genommen und ich konnte jederzeit Fragen stellen.

Besonders toll finde ich, dass ich im Anschluss eine Audiodatei bekommen habe und mir so alles in Ruhe immer wieder anhören kann. Außerdem hat Stephanie alles wunderschön gestaltet, schriftlich zusammengefasst.

Ich kann euch Stephanie von Herzen empfehlen, durch sie ist unser Familienleben wieder deutlich entspannter und fröhlicher.

Viola Häfner