Human Design ist ein Geschenk und keine Verpflichtung

Human Design ist ein Geschenk, aber…

Wenn Menschen Human Design neu für sich entdecken, ist das meist eine ganz umwerfende Erfahrung – in die eine oder in die andere Richtung. Lichtet sich bei vielen der Schleier und sie glauben sich wiederzuerkennen als wenn sie in einen Spiegel schauen, so gibt es aber beispielsweise auch sehr konditionierte Menschen.

Ein großes Stück weit sind wir das alle, bis auf Kinder (-> Blog-Beitrag: Kinder & Human Design – gelebte Authentizität).

Und gleichzeitig ist bei manchen dieser Einfluss von außen schwächer, bei manchen stärker.

Diese Menschen setzen sich womöglich mit ihrer Körpergrafik auseinander und denken: „Das ist alles Blödsinn, das bin gar nicht ich!“ Sie haben einfach ein völlig anderes Bild von sich selbst.

Anderen erscheint hingegen plötzlich alles klar. Warum sie immer so viele Bälle in der Luft haben, an mehreren Themen gleichzeitig arbeiten zum Beispiel. Warum sie nach 4 Stunden Arbeit einfach unglaublich erschöpft sind. Vielleicht auch, warum sie sich nicht gehört fühlen. Das kann einen Menschen schon ganz schön umhauen – im allerbesten Sinne.

Ja, Human Design ist großartig. Human Design ist ein Geschenk! Aber…

…keine Verpflichtung

Aber? Ja.

Human Design ist ein Geschenk, aber eben keine Verpflichtung. Es ist mir sehr wichtig das zu betonen und ich bitte darum, es nicht ganz so ernst zu nehmen. Man sollte es spielerisch betrachten, als Experiment nutzen.

Man sollte nichts erwarten und einfach offen sein, für das, was sich zeigen kann. Ganz tief in sich hineinzuhören mit einer gewissen Neugier ist eine sehr förderliche Haltung, um sich dem Human Design an sich und seiner eigenen Körpergrafik zu nähern.

Ich bemerke immer wieder bei Klienten, die bei mir eine Beratung zu ihrem Design [zu meinen Angeboten] gebucht haben, dass sie plötzlich ein Gefühl bekommen etwas falsch gemacht zu haben, weil sie beispielsweise nie nach ihrer Autorität gehandelt haben. In Familiencoachings [zu meinem Angebot für Familien] spüre ich die Sorge von Eltern, ihr Kind womöglich all die Zeit „falsch“ verstanden, seine Bedürfnisse nicht erkannt zu haben.

Aber das ist nicht so. Es gibt keine absolute Wahrheit. Und es ist nie zu spät mit den neu erlangten Kenntnissen über sich selbst, den Partner, das Kind oder den Mitarbeiter zu experimentieren.

Human Design möchte nicht in Schubladen stecken, nicht urteilen, sondern jedem von uns zeigen, wie einzigartig wir sind und genau so, wie die Welt uns braucht. Klingt das nicht wundervoll?

Toleranz, Wertschätzung & Einzigartigkeit

Es fordert uns damit aber gleichsam dazu auf, dem Anderen wie sich selbst gegenüber Toleranz und Nachsicht walten zu lassen und alles und jeden mit Wertschätzung zu betrachten.

Deshalb ist es auch nicht sinnvoll zu denken, „ich wäre aber lieber ein Generator mit viel Energie, ich will kein Projektor sein“ oder ähnliches.

Was Human Design auch nicht will? Dass wir uns einem Optimierungsdruck aussetzen. Das Wissen um das eigene Design ist das Wissen um die eigene Unverwechselbarkeit. Im Umgang mit diesem System muss auch niemand überzeugt werden, dem vielleicht noch der Zugang zu dem Geschenk Human Design fehlt. Vielleicht gelingt es einfach neugierig auf eine eigene Erfahrung zu machen.

Es ist wie so oft im Leben: „Alles kann, nichts muss!“

Enjoy the ride!