Die Körpergrafik verstehen  Motorzentren

Motorzentren: Die Energiequellen

Wenn du schon ein bisschen ins Human Design eingetaucht bist, ist dir sicher aufgefallen, dass es hier viel um Energie, um Energieflüsse geht.

Und dann fällt schnell der Satz „Generatoren und Manifestierende Generatoren [Human Design Typen] haben immer Energie“.

Jetzt bist du womöglich Reflektor*in/ Projektor*in und enttäuscht, hältst dich für kraftlos oder „minderwertig“?

Dann lies dir bitte unbedingt noch mal meinen Text zu den Zentren im Allgemeinen durch. Und lass dich auch an dieser Stelle noch einmal liebevoll von mir daran erinnern, dass jeder von uns Lebenskraft besitzt. Lediglich der Modus, wie sie sich entfaltet, unterscheidet sich.

Werfen wir also einen Blick auf die einzelnen so genannten Motorzentren, zu denen das

  • Lebenskraft- (Sakral-),
  • Emotional- (Solarplexus),
  • Antriebs- (Wurzel-) und
  • Willenskraftzentrum (Egozentrum) gehören.

Sie sind für ihre Besitzer Energiequellen und können anderen Energie schenken.


Zwei „Multitalente“

Zwei der insgesamt vier Motorzentren sind Multitalente, sie sind nicht nur Motoren in unserem Human Design. Das Antriebszentrum ist gleichzeitig Druckzentrum, das Emotionalzentrum ist auch ein Zentrum der Bewusstheit.

Das Antriebszentrum (oder auch Wurzel genannt) liefert den „Treibstoff des Lebens“, hier sitzt die Kraft, die Existenz zu sichern und sich in der Evolution zu entwickeln. Aber hier werden auch Stress und Entspannung reguliert. Geht es um Adrenalin oder Nervosität, dann lohnt sich der Blick auf dieses Zentrum. Ist das Zentrum bei einem Menschen definiert, möchte er den Druck in seiner Weise und Geschwindigkeit entfalten. Druck, der jedoch von außen kommt, wird nach Möglichkeit abgewehrt. Menschen, mit dieser Definition machen sich schon mal selbst Druck, können aber bei Hektik eher Ruhe bewahren. Sich von Deadlines stressen lassen? Eher nicht.

Menschen, die hier undefiniert sind, reagieren da ganz anders, sie möchten möglichst frei von Druck sein. Da kann es schon mal sein, dass sie durch diesen Wunsch, den Druck von außen schnell wieder los zu werden womöglich hektisch werden. Wie reagierst du beispielsweise auf Drängler auf der Autobahn? Bleibst du gelassen oder wirst du richtig unruhig und machst den Druck des Dränglers zu Deinem? Dann hast Du vermutlich ein undefiniertes Wurzelzentrum. Wie Du damit umgehen kannst? Nimm wahr, was andere antreibt ohne es zu deiner eigenen Angelegenheit zu machen. Nutze diese Wahrnehmungs-Superpower um deinem Umfeld zu spiegeln, wenn etwas grade zu hastig läuft.

Das nächste Motorzentrum ist das Emotionalzentrum. Hier sind Themen wie emotionale Bindung, gemeinsame Erfahrungen, aber auch Verlangen und Romantik beispielsweise angesiedelt. Achtung! Liebe hingegen nicht! Ist das Zentrum bei einem Menschen definiert, sind ihm vermutlich Gefühlswellen sehr vertraut. Sie erleben Emotionen in den höchsten Höhen und tiefsten Tiefen. Diese Menschen brauchen Zeit auf der Suche nach emotionaler Stabilität und Klarheit, sie möchten sich dafür auch mit allen Emotionen auseinandersetzen. Eine der größten Herausforderungen dabei ist aber sicher, sich in dieser schnelllebigen Zeit genau diese zu nehmen, wenn es um Entscheidungen geht, aber auch um das Leben selbst.

Menschen ohne definiertes Emotionalzentrum – also mit höchster Wahrnehmung in diesem Bereich – hingegen, reagieren mit ihren Emotionen auf die Umwelt – oder überreagieren.

Auf der Suche nach Harmonie und emotionaler Ruhe vermeidet dieser Mensch schon mal Konflikte oder empfindet die Emotionen anderer sehr stark. Dann wird aus seiner Empathie schon mal eine emotionale Instabilität.


Ein Tipp, um das zu umgehen

Frage Dich immer, ob das was du gerade empfindest gerade wirklich deine Emotionen sind oder ob beispielsweise jemand in deiner Umgebung grade traurig ist und du dies nur in dir wahrnimmst und „mitfühlst“.


Kraftvolles Bauchgefühl

Schauen wir auf das Lebenskraft- oder Sakralzentrum. Ist es bei einem Menschen definiert- und das gilt immerhin für 70 Prozent der Menschheit – , kannst Du davon ausgehen, dass es sich um einen Generator oder Manifestierenden Generator handelt. Hier stecken viele Formen von Energie: Schaffenskraft, Produktivität, aber auch die sexuelle Energie beispielsweise. Wenn Du die Redensart hörst „Hör auf Dein Bauchgefühl“, dann bist Du hier richtig. Genau das sitzt dort. Menschen mit definiertem Sakral möchten ihre Vitalität für Dinge nutzen, die ihnen Freude bereiten und sich dabei auch gerne auspowern. Verwenden Sie ihre Energie für Dinge, die nicht ihrer Freude folgen, sind sie schnell schlapp und energielos.

Rund 30 Prozent der Menschen haben hingegen keinen dauerhaften Zugang zu ihrer Lebens- und Schaffenskraft. Dazu gehören die Human Design Typen: Manifestoren, Projektoren und Reflektoren. Das bedeutet, dass sie wesentlich mehr Ruhezeiten und Schaffenspausen benötigen als der Rest der Menschheit. Sie dürfen sich gerne immer wieder einmal fragen: „Weißt Du, wann genug genug ist?“.


Willenskraft als Energiequelle

Kommen wir zum letzten und kleinsten der Motorzentren, dem Willenskraftzentrum oder Ego. Wie der Name schon sagt, hier geht es um Willenskraft, um Selbstwert, um Stolz, aber auch um Abmachungen, Mut und die Kraft für materielles Überleben. Nur 30 Prozent aller Menschen ist hier definiert und können ihre Willenskraft wirkungsvoll entfalten, zu materiellem Erfolg beitragen, aber auch selbstbewusst den eigenen Wert einschätzen. Wer jetzt denkt, mit undefiniertem Willenskraftzentrum ist man unsicher und lässt sich von anderen dominieren, verkennt die Kraft, die in einem undefinierten Ego liegt. Diese Menschen schätzen vielleicht den Selbstwert eher gering, können aber Ressourcen gut verwenden. Sie möchten Kooperationen fördern und unabhängig von Materie sein. Sie möchten vielleicht keine Gemeinschaften bilden, erkennen aber gut, welche funktionieren und (über-)lebensfähig sind. Schafft ein Mensch mit undefiniertem Willenskraftzentrum sich frei zu machen von dem Gedanken, sich permanent beweisen zu müssen, kann er frei von Leistungsdruck und Wettbewerbsdenken die Beiträge anderer gut erkennen. Was wäre das auch für eine verrückte Welt, in der jeder Mensch versuchen würde, seinen Willen durchzusetzen?

Du siehst, es gibt kein besser oder schlechter, jede Qualität wird gebraucht. In allen Zentren.

Neugierig geworden? Möchtest Du noch tiefer eintauchen und mehr zu den einzelnen Zentren erfahren?

Dann lade ich Dich herzlich ein, an meinem Human Design Einsteiger Training teilzunehmen.

Hier erfährst Du viel zu den Zentren, den Typen und auch den Profilen und wie sich diese in der Coachingarbeit praktisch einbeziehen lassen.